Bistumsweite Aussendung der neuen Gottesdienstbeauftragten

Pater Bernhard Laube zelebriert die Christmette am 24.12.2014 in der Klosterkirche St.Anton

 

„Im Anfang war das Wort,
           und das Wort war bei Gott,
                         und das Wort war Gott.“
Joh. 1, 1

Beauftragungsfeier in der Klosterkirche St.Anton 14.03.2015
Großansicht bitte klicken)

Am Samstag, den 14. März 2015,

"beauftragte" Weihbischof Herwig Gössl im Rahmen einer Wortgottesfeier 21 engagierte Laien aus dem ganzen Erzbistum Bamberg dazu, zukünftig Wortgottesdienste zu leiten.

Die 21 Christen verkünden nun nach rund eineinhalbjähriger Vorbereitungszeit die Frohe Botschaft in Wort-Gottes-Feiern, ein Zeichen der Kirche gegen den demographischen Wandel und den zunehmenden Priestermangel.

Beauftragungsfeier in der Klosterkirche St.Anton 14.03.2015
Großansicht bitte klicken)

In einer gut besuchten Klosterkirche zelebrierte nach einer kurzen Begrüßung
durch Monsignore Georg Holzschuh

Weihbischof Gössl den Gottesdienst.

Der Worte sind genug gewechselt

Weihbischof Herwig Gössl bei seiner Ansprache
(Großansicht bitte klicken)

In Anlehnung an die intensive Vorbereitungszeit der zu Beauftragenden begann der Weihbischof seine Ansprache mit dem Faust-Zitat „Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich nun endlich Taten sehen.“

Es sei nun an der Zeit, dass die neuen Gottesdienstbeauftragten den Wortgottesdiensten vorstehen. Er wünschte ihnen auch eine gute Zusammenarbeit mit ihren Pfarrern. Schließlich seien die Wortgottesdienste keine Konkurrenz zum bestehenden Gottesdienstangebot, sondern eine aktive zukunftsfähige Form der Verkündigung der Frohen Botschaft.
Ferner motivierte er die Beauftragten, sich weiter aktiv in und für die Kirche einzusetzen. Es nütze nichts, lange zu diskutieren, wer welche Aufgabe übernehmen könne, sondern es bedarf Menschen, die etwas in die Tat umsetzen. Die zu Beuftragenden seien solche Menschen.

Vorstellung

Die mitangereisten zuständigen Pfarrer und Diakone stellten nun anschließend ihre zukünftigen Gottesdienstbeauftragten vor. Diese erklärten gemeinsam ihre Bereitschaft, den Dienst in der Kirche zu übernehmen.

Segensgebet

Weihbischof Herwig Gössl spricht das Segensgebet
Großansicht bitte klicken)

Nach einem Segensgebet
beauftragte Weihbischof Gössl
jeden einzeln

und überreichte ihm dabei eine Ernennungsurkunde.

Die neuen Gottesdienstbeauftragten kommen aus der ganzen Diözese

Neue Gottesdienstbeauftragte Rita Krauß -Bildmitte- katholische Religionslehrerin und stellvertretende Vorsitzende des Klostervereins St. Anton
(Großansicht bitte klicken)

Neben Bayreuth, Schesslitz und Nürnberg (u.a) darf sich auch Forchheim darüber freuen,

mit Rita Krauß (Bildmitte)

(katholische Religionslehrerin und stellvertretende Vorsitzende des Klostervereins St. Anton) eine neue Gottesdienstbeauftragte zu haben.

 

Nach dem Gottesdienst waren alle Gottesdienstbesucher zu einer Agape in den Räumen des Klostervereins eingeladen, um sich auszutauschen und die Gottesdienstbeauftragten besser kennen zu lernen.

(Großansicht bitte klicken)