Das Engagement und die Entstehung
unseres Vereins

Viele Menschen sind seit Generationen mit der Klosterkirche St. Anton und den Patres der Redemptoristen, die in Forchheim wirkten, eng verbunden. Aufgrund von Nachwuchsmangel musste der Orden zum 1. Oktober 2013 das Kloster in Forchheim schließen.

Doch mit dem Weggang der Patres hört nicht alles auf. Die Klosterkirche sowie das dazu gehörende Gebäude (Sakristei) verbleiben im Besitz der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen. Diese werden sich bemühen, an besonderen Feiertagen in ihrer Kirche präsent zu bleiben und die Gottesdienste an diesen Festtagen zu übernehmen.

Die Pfarrei St. Martin übernimmt die regelmäßen Gottesdienste im Jahreskreis. Die Gottesdiensttermine entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich eine engagierte Gruppe von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt, denen es ein Anliegen ist, dass die Kirche als lebendiges Gotteshaus erhalten bleibt.

Durch ein vielfältiges Mittragen der einzelnen Gruppierungen bei besonders gestalteten Gottesdiensten, Chor und Orchester, Klosterbären, Besinnungsangeboten, Lektoren- und Mesnerdiensten, Reinigungsdiensten, Schließdienst und vielen anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Hintergrund wirken, soll ein Fortbestehen der „klösterlichen Arbeit“ im Sinne der Redemptoristen möglich gemacht werden.

Aus dieser Motivation heraus wurde der Klosterverein St. Anton e.V. gegründet und ist seit Januar 2014 als gemeinnütziger Verein anerkannt. Es wäre schön, wenn auch Sie bereit wären, uns durch Ihren Beitritt in den Verein zu unterstützen. Auch über eine aktive, ehrenamtliche Mitarbeit bei verschiedenen Gruppierungen würden wir uns sehr freuen.